Moderne technologische Trends wie Digitalisierung und künstliche Intelligenz stehen heute im Mittelpunkt vieler Betrachtungen und Änderungen in den Unternehmen. Aber wo bleibt der Mensch, der nicht nur Kunde, sondern auch Mitarbeiter in den Unternehmen ist?

Unter der Überschrift ‚Magnetisches Mitarbeiter Management‘ stellt Götz Braake von W.I.R. gewinnt den Menschen in den Mittelpunkt. Er macht deutlich, dass es heute nicht nur einen technologischen, sondern auch einen gesellschaftlichen Wandel gibt, der erheblichen Einfluss auf die Arbeitswelt von heute und Morgen hat und damit auf die Menschen, die mittendrin sind.

Der Wandel in der Einstellung zum Leben und zum Arbeiten zeigt sich bei den jetzt in die Unternehmen kommenden jungen Mitarbeiter und sicher auch der nachfolgenden Generation. Unter anderem sind ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Arbeits- und Privatleben, flexible Arbeitszeiten und genügend Anerkennung für die eigene Leistung von großer Bedeutung bei der Auswahl des Arbeitgebers. Das sollte schon bei der Suche nach neuen Mitarbeitern in den Unternehmen bedacht werden.

Dazu gehört eine aktive Kommunikation des Unternehmens nach Außen und nach Innen. Unternehmen sollen ihre Vorteile als Arbeitgeber in den Vordergrund stellen. Alle Maßnahmen, die im Produktmarketing helfen, können analog im Mitarbeitermarketing angewendet werden. Es gilt, zu wissen, wie die Wunschmitarbeiter sein sollen und wo sich diese informieren. Welche Benefits kann der Arbeitgeber in die Waagschale werfen? In den Stellenanzeigen, auf der Homepage und in den Social-Media-Kanälen müssen Mehrwerte sichtbar sein. Das Unternehmen als Arbeitgeber muss gleich einem Magneten eine anziehende Wirkung haben.

Götz Braake gibt wichtige Impulse für die Mitarbeitergewinnung. 90 % aller potentiellen Bewerber informieren sich auf der Unternehmenswebseite über einen möglichen neuen Arbeitgeber. Schlimm nur, wenn es keine Informationen gibt, weil sich die Job- oder Karriereseite im Footer versteckt. Jeder Besucher der Unternehmenswebseite ist ein potentieller Bewerber. Eine eigene Landingpage für die Jobsuche sollte in der Hauptnavigation gefunden werden und die eigenen Mitarbeiter sollten als Botschafter des Unternehmens zu Wort kommen. AlfaPeople macht das so.

Fachkräftemangel ist in vielen Bereichen der Wirtschaft ein Problem. Nur wer jetzt agiert, baut sich unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der zukünftigen Mitarbeiter eine Strategie zur Mitarbeitergewinnung und -bindung auf.

Die Motivation der Mitarbeiter ist von entscheidender Bedeutung für ein Unternehmen. Götz Braake nennt dazu einige interessante Erkenntnisse aus einer Gallup-Studie:

  • Nur 15% der Mitarbeiter sind hoch engagiert und haben eine emotionale Bindung an den Arbeitsplatz
  • 70% der Mitarbeiter verspüren keine echte Verpflichtung ihrer Arbeit gegenüber
  • 15% der Mitarbeiter sind sogar aktiv unengagiert
  • Emotional gebundene Mitarbeiter weisen 57% weniger Fehltage auf
  • Nur 7% der aktiv Unengagierten würden den Arbeitsplatz beim eigenen Arbeitgeber empfehlen (vs. 68 % der hoch engagierten)
  • Volkswirtschaftlicher Schaden durch innere Kündigung pro Jahr: ca. 118 Milliarden Euro

Fazit: Mitarbeiter sind die wichtigste Ressource im Unternehmen. Nicht nur für die Bewältigung der Aufgaben, sondern auch für die weitere Entwicklung der Arbeitgebermarke. Wenn die Mitarbeiter von Anfang an mit eingebunden sind, wird das Wir-Gefühl gestärkt und gleichzeitig steigt die Motivation. Der Magnet des motivierenden Mitarbeiter Managements zieht dann nicht nur neue Mitarbeiter an, sondern hält sie auch im Unternehmen.

Sales Manager bei AlfaPeople

Seit Anfang 2017 ist Rüdiger Voß als Sales Manager bei AlfaPeople. Er bringt eine fast 16-jährige Erfahrung als Account Manager bei einem Microsoft Dynamics AX Partner mit, die sich sowohl auf den Vertrieb als auch auf die Begleitung von AX-Einführungsprojekten in verschiedenen Branchen bezieht. Schwerpunkt war dabei immer der Handel. Diese Zeit war geprägt durch den Wandel von Microsoft Dynamics AX von Axapta 3.0 bis hin zu Dynamics 365.

Fragen Sie mich etwas