Wenn Sie ein produzierendes Gewerbe besitzen, wissen Sie, „gute Planung ist alles!“.
Wenn Sie bisher die Produktprogrammplanung in Microsoft Dynamics 365 Supply-Chain-Management durchgeführt haben, kennen Sie allerdings ebenfalls die Herausforderung: Sie brauchen Geduld, denn ein Planungslauf kann gut 8 bis 9 Stunden dauern.

Mit der letzten Veröffentlichungswelle, allgemeine Verfügbarkeit seit Oktober 2020, wurde daher die Planungsoptimierung als Add-in für Microsoft Dynamics 365 SCM eingeführt. Die Planungsoptimierung wurde hierbei ausgelagert, um die SQL-Datenbank zu entlasten und Ihnen so, besonders auch bei größeren Datenmengen, eine schnellere Planung während der Geschäftszeiten zu ermöglichen.

Reduzierung der Laufzeit für eine Planungssimulation auf wenige Minuten

Besonders, wenn in Ihrem Betrieb 24/7 Schichtarbeit herrscht, bietet Ihnen die Planungsoptimierung eine neue Möglichkeit, Planläufe jederzeit durchzuführen, ohne das operative Geschäft hinsichtlich der Systemleistung zu belasten.

Microsoft Dynamics Masterplanning

(Quelle: https://docs.microsoft.com/de-de/dynamics365/supply-chain/master-planning/planning-optimization/planning-optimization-overview )

Ein weiterer Pluspunkt: bricht der Planungslauf ab, können Sie sofort reagieren, die Fehlerquellen beseitigen und den Planungslauf direkt erneut starten. Nächtliche Planläufe sind dank der Planungsoptimierung somit passé!
Da die Planungssimulationen im täglichen Geschäft während Ihrer normalen Bürozeiten umsetzbar sind, können Sie außerdem wesentlich genauer Ihren Lagerbestand planen und für Nachversorgungen schneller reagieren. Dies führt zu einer Verkürzung der Wartezeiten für Ihre Kunden und somit zu einer Verbesserung Ihres Kundenservices.

Funktionelle Erweiterungen

Durch die Auslagerung der Planungsoptimierung als Add-in, wurde nicht nur die Leistung optimiert, sondern es wurden auch funktionelle Verbesserungen eingeführt.

Planfilter:

Sie können einen Planfilter anlegen, der während einer Planungsausführung angewendet werden soll. Dadurch können Sie beispielsweise einen Plan auf eine bestimmte Gruppe von Positionen beschränken und sicherstellen, dass keine weiteren Positionen in die resultierende Planung einbezogen werden.
Wird bei der Planungsausführung zusätzlich ein Laufzeitfilter angewendet, wird nur die Schnittmenge beider Filter in der Ausführung einbezogen.

Automatische Umwandlung basierend auf dem Auftragsdatum:

Über die automatische Fixierung können Planaufträge fixiert werden, um sie automatisch in Ist-Bestellungen, Transportaufträge oder Fertigungsaufträge umzuwandeln. Im Rahmen der Planungsoptimierung kann die automatische Fixierung (Bestätigung) basierend auf dem Auftragsdatum, d.h. dem Startdatum, erfolgen. Dadurch wird die Durchlaufzeit nicht mehr als Teil des Fixierungszeitfensters betrachtet. Im Vergleich zur herkömmlichen Planungs-Engine muss der Fixierungszeitrahmen also nicht mehr länger als die Vorlaufzeit sein.

Planung mit negativen Vorgabemengen:

Im Fall von negativen Bestandsmengen, behandelt die Planungsmaschine die Menge als Null, um so ein Überangebot zu vermeiden. Hierbei aggregiert die Planungsoptimierung die Bestandsmenge auf der untersten Ebene der Deckungsdimension. Ist die aggregierte Bestandsmenge auf der untersten Ebene der Deckungsdimensionen negativ, wird davon ausgegangen, dass die Bestandsmenge tatsächlich Null ist.

Sicherheitszuschläge:

Mit Sicherheitszuschlägen können Sie eine Pufferzeit einrichten, die über die normale Vorlaufzeit hinaus geht. Dadurch können Sie zusätzliche Zeiten bspw. für die Bearbeitung und Kommissionierung der Waren beim Wareneingang in der Planung berücksichtigen und dadurch sicherstellen, dass Ihr Lieferant früher liefert. Microsoft hat für die Planungsoptimierung drei Typen von Sicherheitszuschlägen eingeführt:

  • Sicherheitszuschlag für Wiederbestellung
  • Sicherheitszuschlag für Warenzugang
  • Sicherheitszuschlag für Warenabgang

Alle Zuschläge werden dabei in Tagen definiert. Sie können auch mehrere Zuschläge einrichten, die dann zu einer Gesamtzeit addiert werden.

Planungsoptimierung oder Masterplanungs – Engine?

Was bedeutet diese Ankündigung nun für Sie konkret?
Durch die Auslagerung der Planungsoptimierung in einen separaten Service, hat Microsoft ebenfalls angekündigt, die eingebaute Produktprogrammplanung außer Betrieb zu nehmen. Ab dem 01. Oktober 2021 werden demnach Fertigungsszenarien sowie Verteilungsszenarien über die eingebaute Produktprogrammplanung nicht mehr unterstützt und Sie müssen die neue Planungsoptimierung verwenden.

Diese Änderung betrifft Sie allerdings nur, sofern Ihre Umgebung in der Cloud bereitgestellt ist.
Sollten Sie Microsoft Dynamics 365 SCM lokal verwenden, können Sie nach Oktober 2021 weiterhin die eingebaute Masterplanungs-Engine verwenden. Microsoft stellt jedoch für lokal bereitgestellte Instanzen keine weiteren Funktionserweiterungen für die Produktprogrammplanung zur Verfügung.
In diesem Zusammenhang sei außerdem zu erwähnen, dass die neue Planungsoptimierung ausschließlich für Kunden in der Cloud bereitgestellt wird und aktiviert werden kann. Eine gute Nachricht: die Basisfunktionen der Planungsoptimierung sind dabei in Ihren aktuellen Lizenzen enthalten.

Nutzen Sie die Produktprogrammplanung in Ihrem Microsoft Dynamics 365 Supply Chain Management, sollten Sie nicht länger zögern und eine Migration zur Planungsoptimierung planen. Wir von AlfaPeople stehen Ihnen dabei mit Rat und Tat zur Seite.

Ann-Kathrin Seidel
Ann-Kathrin Seidel
Business Consultant bei Business Consultant