Das Zeitalter der Firmen-Rechenzentren neigt sich dem Ende zu – zumindest, wenn es nach Microsoft geht: Für Dynamics 365 setzt der Softwareanbieter mittlerweile auf die Cloud-Lösung. Als Unternehmer sollten Sie sich deswegen aber keine Sorgen machen: Die Migration in die Cloud ist eine Chance. Wer sie zu nutzen versteht, wird mit verbesserter Geschwindigkeit und optimierten Workflows belohnt.

Software und Speicherplatz werden zunehmend in die Cloud ausgelagert. Das bedeutet, dass Daten nicht mehr lokal bei den einzelnen Benutzern gespeichert und verwaltet werden. Stattdessen liegt die Wartung bei externen Anbietern. Im privaten Bereich kann man gut erkennen, dass zurzeit noch parallele Strukturen existieren. Obwohl etwa das Streaming von Musik oder Filmen boomt, werden immer noch DVDs, Blu-Ray-Discs, digitale Alben und sogar Schallplatten verkauft. Während die einen den Komfort des unendlichen Speicherplatzes bei Netflix, Spotify und Co. schätzen, haben andere ihre Inhalte gern auf einem eigenen Speichermedium.

Auch im Business-Bereich ist die Entwicklung noch nicht abgeschlossen. Wo Daten in Unternehmen letztlich gespeichert und verarbeitet werden, ist bisher nicht einheitlich gelöst. Verschiedene Modelle stehen zur Auswahl, aber es zeichnet sich ab, dass die rein externe Cloud in naher Zukunft das Rennen machen wird. AlfaPeople setzt dafür auf die AlfaPeople Migrations-Methode , die den Übergang erleichtert. Mit stetig verbesserter Stabilität und Geschwindigkeit des Internets wird die Cloud auch für Unternehmen interessant, die bisher auf eine eigene technische Infrastruktur gesetzt haben.

Die Voraussetzungen und Anforderungen unterscheiden sich dabei stark – auch wenn heute kaum ein Unternehmen ganz ohne Rechenzentrum und Server auskommt. Während in manchen Firmen fast nur die Buchhaltung Online-Ressourcen beansprucht, greifen andere auf leistungsstärkere Lösungen zurück: Wer ein modernes Enterprise Resource Planning (ERP) wie Microsoft Dynamics 365 implementiert, kann mithilfe der Cloud Warenströme, Geschäftsbeziehungen und KI-unterstützte Prognosen steuern. Rechenzentren und Internetverbindungen sind mittlerweile so leistungsstark, dass die externe Cloud-Lösung in den meisten Fällen Kosten und Nerven spart: Wartungsarmes und effizientes Datenmanagement lässt sich so elegant auslagern.

On-Premises oder Software as a Service?

In der Fachsprache wird die Praxis, die Software, das Rechenzentrum und den Datenspeicher selbst einzurichten und zu betreiben, als „On-Premises“ oder kurz „On-Prem“ bezeichnet. Die Hardware-Infrastruktur steht dann auf dem eigenen Betriebsgelände – nichts anderes heisst „On-Premises“ schliesslich auch. Die technische Wartung von Hard- und Software liegt damit allerdings ebenfalls in der Verantwortung des einzelnen Unternehmens. Anders als bei der Cloud liegt damit die volle Kontrolle beim Betreiber – allerdings auch die gesamte Verantwortung.

Im Bereich der Software werden die beiden gegensätzlichen Philosophien als „Software as a Product“ (SaaP) und „Software as a Service“ (SaaS) bezeichnet. Die Namen deuten dabei schon an, wo auch hier der Unterschied liegt: Bei SaaS stehen die Weiterentwicklung, der Austausch mit dem Kunden und die Anpassung der Software an spezifische Bedürfnisse im Fokus. Bei Microsoft Dynamics 365 wurde zum Beispiel die Integration von Microsoft Teams vorangetrieben – auf Wunsch vieler Unternehmen. Dieses Feature bietet Microsoft für On-Prem-Lösungen gar nicht mehr an. Auch das leistungsstarke Intelligent Order Management ist cloudbasiert.

Die Migration in die Cloud als Chance - hybride Systeme

Hybride Systeme: Das Schlechteste beider Welten?

Hybride Cloud-Modelle für Software und Datenspeicherung sind ebenfalls noch im Gebrauch. Professionelle Lösungen, die zahlreiche Variablen abdecken müssen, werden im hybriden Betrieb allerdings extrem gefordert. Typischerweise setzen sie auf eine Kombination aus selbst gehostetem und zugekauftem Cloud-Speicher. Auf allen mit dieser hybriden Cloud vernetzten Servern und Rechnern muss die Software stets kompatibel gehalten werden, um Datenkonflikte und den Verlust von Informationen zu vermeiden. Die Datensicherheit sollte ausserdem jederzeit nach dem gleichen Standard gewährleistet sein.

Wechselnde Geschwindigkeiten der Übertragung können hierbei problematisch werden, wenn der Datenaustausch zwischen den Speichern sehr rege ist oder durch einen Flaschenhals verläuft. Ein weiteres Manko: Wenn Probleme auftreten, müssen zwei Systeme gleichzeitig überprüft werden. Das bedeutet auch, dass die hauseigene IT-Abteilung unter Umständen personell verstärkt werden muss.

Entlastet durch die Migration in die Cloud

Eine zentrale, externe Cloud-Lösung vereinfacht und unterstützt die Prozesse, die in einem Unternehmen ablaufen. Am Beispiel von Microsoft Dynamics 365 lässt sich gut nachvollziehen, welche Vorteile die Migration in die Cloud mit sich bringt.

Icon Sicherheit - Cloud als Chance Sicherheit

Die Microsoft-Rechenzentren, über die die Datenspeicherung und Software in der Schweiz abgewickelt werden, stehen auch in der Schweiz. Die sensiblen Unternehmensdaten werden also nicht nur von einer leistungsstarken IT-Abteilung geschützt, sondern auch von den Schweizer Bestimmungen zum Datenschutz. Netzwerk- und Datensicherheit sind in einem hohen Mass gewährleistet.

Icon Stabilität - Cloud als Chance Stabilität

Rund um die Uhr, jeden Tag: Die Anforderungen an ein modernes Unternehmensnetzwerk sind in den letzten Jahren noch einmal gewachsen. Flexible Arbeitszeiten und internationale Teams sorgen dafür, dass Daten und Software permanent erreichbar sein müssen. Ein grosser Partner wie Microsoft kann gewährleisten, dass genug Serverkapazität bereitsteht. Softwareupdates werden transparent angekündigt und schnell durchgeführt.

Icon Skalierbarkeit- Cloud als Chance Skalierbarkeit

Ihr Unternehmen wächst – und damit der Bedarf an Speicherplatz und Softwarekapazitäten? Erweiterung und Integration sind mit der Cloud kein Problem. Statt neues IT-Personal einzustellen und einen Serverraum anzubauen, werden Speicher und Software einfach zugebucht. Die Wartung entfällt ebenfalls. So können Sie sich auf die Kernbereiche Ihres Unternehmens konzentrieren.

 

Sie möchten Ihre Dynamics-365-Umgebung in die Cloud migrieren? Wir unterstützen Sie gern bei Planung und Umsetzung. Sprechen Sie uns an!