Bundesweit nutzen 76% der Deutschen mit Internetzugang Social Media, wie Facebook, Twitter, Youtube & Co. Betrachtet man die Altersstruktur der Nutzer, so erkennt man klar, dass fast alle Twens, wie die 20-29 Jahre alten Menschen gerne genannt werden, im Social Web unterwegs sind. Aber auch andere Altersgruppen sind nicht nur präsent, sondern auch recht aktiv, 30-39 Jahre mit 84%, 40-49 mit 74% und 50-59 mit 64%. Genau in diesen Altersgruppen sind die Nutzer zu finden, die im Normalfall die Zielgruppe für das B2B Business sind. Die Leute, die in Unternehmen Entscheidungen treffen sind somit in den sozialen Netzwerken vertreten und, bewusst oder unbewusst, bereit, die Produkte und Lösungen Ihres Unternehmens kennenzulernen. Warum sollten Sie diese Chance ungenutzt lassen?

Aller Anfang ist schwer

Fangen Sie klein an und hören Sie zunächst zu, wie im Web über Sie und Ihre Themen diskutiert wird. Beobachten Sie Ihre Wettbewerber, worauf reagieren Ihre Kunden im Social Web. In welchen Kanälen sind sie aktiv? Finden Sie Social Media Trends & Konversationen an denen Sie teilhaben können.

Natürlich ist es auch wichtig, zu wissen welche Ziele Sie mit dem Einsatz von Social Media verfolgen.

Kundenbindung, Awareness und Image oder Leadgenerierung und Salesförderung, die Möglichkeiten sind vielfältig.
Entscheiden Sie sich am Anfang für ein oder zwei Ziele und fokussieren Sie Ihre Aktivtäten darauf. Je nach dem, was Sie erreichen wollen, haben Sie verschiedene Möglichkeiten und Social Media Plattformen.

Wollen Sie beispielsweise neue Leads generieren, geht es darum, dass richtige Kundensegment und die Entscheider darin zu erreichen und diese von Knowhow und Kompetenz zu überzeugen. Dazu eignen sich selbstverständlich Blogs, aber auch die Business Portale XING oder LinkedIn. Mit der Nutzung dieser Social Media Kanäle erweitern Sie die Reichweite Ihrer Veröffentlichungen erheblich. Ergänzt durch gezielte Anzeigen in diesen Portalen erzeugen Sie mehr Bekanntheit und erhöhen die Zahl der Interessenten. Die Netzwerke bieten eine Vielzahl an Möglichkeiten, um die Zielgruppen zu bestimmen und gezielt mit Anzeigen zu bewerben, und Aufmerksamkeit zu erregen. Ein Mix der Kanäle empfiehlt sich, um die Wirksamkeit zu erhöhen. Sie sollten immer genau überlegen, wen Sie mit welcher Botschaft wie ansprechen und welche Plattformen für Ihre Ziele richtig sind.

Was wirklich hilft

Das klingt alles ganz einfach und ist in der Umsetzung doch sehr aufwendig und ggf. auch kostspielig. Sinnvoll ist da der Einsatz von Social Media Management Tools, die in einer grossen Vielzahl auf dem Markt zu finden sind. Tools, wie Microsoft Social Engagement können die Informationen der verschiedenen Plattformen bündeln und die Beiträge kategorisieren, um die Interaktionen mit den Nutzern zu vereinfachen. Durch Social Listening können Funktionen wir Reputationsmanagement, die Wahrnehmung des Unternehmens, Beobachtung von Branchentrends oder die Identifikation von Influencern abgebildet werden.

Generell lässt sich zusammenfassen, dass sich die Frage des „ob Social Media ja der nein“ schon längst nicht mehr stellt.

Wichtig ist das wie. Starten Sie als Beobachter und überlegen sich, was Sie konkret erreichen möchten. Anschließend bestimmen Sie die Social Media Plattformen und natürlich die Art des Contents und legen das Budget fest.

Um alles im Überblick zu haben, lohnen sich Social Media Management Tools wie Microsoft Social Engagement. Möchten Sie sich persönlich überzeugen? Dann vereinbaren Sie noch heute einen Demo Termin.

Marketing Manager bei AlfaPeople

Als Marketing Managerin hat Katja Ottemöller Einblicke in das gesamte AlfaPeople Produktportfolio und parallel dazu diverse Branchenkenntnisse aufgebaut.