Im Frühjahr 2017 erreichten uns die ersten Broschüren und Informationen der Banken zum Thema «Die Harmonisierung des Zahlungsverkehrs». Ehrlich gesagt konnte ich mit der Bezeichnung nicht wirklich etwas anfangen und habe mich so mit der ersten Broschüre beschäftigt.

Schnell wurde mir klar, dass sich hinter dem Begriff «Harmonisierung des Zahlungsverkehrs» eine riesige Umstellung verbirgt, die den gesamten Schweizer Zahlungsverkehr verändern wird. Ab dem 01.01.2018 soll nun in einzelnen Etappen der Zahlungsverkehr auf Basis ISO 20022 umgestellt werden.

ISO 20022 («ISO 20022 Financial Services – Universal financial industry message scheme») ist ein internationaler Standard in welchem die elektronischen Daten zwischen Bank und Kunde zukünftig über XML (Extensible Markup Language) ausgetauscht und übermittelt werden.

ISO 20022 goes mainstream: Harmonisierung des Zahlungsverkehrs

Durch diese Umstellung verspricht sich der Schweizer Finanzplatz langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben und einen höheren Grand an Automatisierung und Effizienz der Zahlungen. Aktuell existieren im Schweizer Zahlungsverkehr verschiedene Formate, wie zum Beispiel die verschiedenen Einzahlungsscheine oder die Zahlungsformate, die im Zuge der Harmonisierung zusammengeführt, abgelöst oder durch neue Formate wie die QR-Rechnung ersetzt werden.

Die Harmonisierung bedeutet für den Kunden auch viele Neuerungen und Begriffe, mit denen man sich erst einmal auseinandersetzen muss.

ISO 20022 goes mainstream: Harmonisierung des Zahlungsverkehrs

Für die Kommunikation zwischen Kunde und Bank und zwischen Bank und Kunde wurden zum Beispiel 2 neue Meldungstypen definiert: Das sind zum einen die Pain-Meldungen (Payments Initiation) für Überweisungsaufträge und Lastschriftaufträge und zum anderen die Camt-Meldungen (Cash Management), welche die verschiedenen Kontoauszüge (MT940 / ESR) beinhalten.

So ein grosses Projekt wie die Harmonisierung des Zahlungsverkehrs lässt sich natürlich nicht innerhalb eines Jahres vollumfänglich umsetzen, sondern wurde im Vorfeld genau geplant und entsprechend in einer Roadmap berücksichtigt.

Die einzelnen Etappen sind wie folgt definiert worden:

ISO 20022 goes mainstream: Harmonisierung des Zahlungsverkehrs

Als erstes werden die EZAG- und DTA-Dateien nicht mehr verarbeitet. Die Deadline für die alten Zahlungsdateien ist 01.01.2018. Ab diesem Datum verarbeitet die PostFinance keine EZAG-Dateien mehr und nimmt nur noch die XML-Formate an.

Die weiteren Finanzinstitute folgen planmässig bis Mitte 2018. Ab diesem Zeitpunkt werden keine alten Formate (DTA) zur Zahlungsübermittlung mehr verarbeitet werden. Der produktive Einsatz der QR-Rechnung wird Anfang 2019 möglich sein. Ein provisorisches Enddatum für die bisherigen Einzahlungsscheine ist auf Ende 2020 definiert.

QR-Rechnung

Ab Januar 2019 wird die QR-Rechnung die heutigen Schweizer Einzahlungsscheine ersetzen. Ein provisorisches Enddatum für die bisherigen Einzahlungsscheine ist auf Ende 2020 definiert.

ISO 20022 goes mainstream: Harmonisierung des Zahlungsverkehrs

Bei der QR-Rechnung handelt es sich um einen aufgedruckten Zahlteil auf der Rechnung im A6 Format. Dieser Zahlteil beinhaltet zum einten, einen maschinenlesbaren QR-Code als auch alle zahlungsrelevanten Informationen wie das Konto, den Zahlungsempfänger, Zusatzinformationen, Zahlungsfrist etc.

Obwohl die Harmonisierung ein Gemeinschaftsprojekt des Schweizer Finanzplatzes ist, sind die Finanzinstitute grundsätzlich selbst für die Umstellung auf ISO 20022 verantwortlich.

Die Umstellung betrifft somit nicht nur die Banken, sondern auch die Unternehmen wie auch Privatpersonen. Durch die Umsetzung in einzelnen Etappen fallen die Änderungen zeitlich unterschiedlich an und so sollte man alle Übergangsfristen stets im Auge behalten.

Auch wenn die Harmonisierung seit Jahren geplant ist, so ist die Umstellung für viele etwas ganz Neues. Denn erst mit der Beendigung der Verarbeitung von EZAG und DTA Zahlungsdateien kommen die Kunden nun aktiv mit der Harmonisierung in Berührung.

Es bleibt abzuwarten wie die Akzeptanz der neuen Dateiformate sich entwickelt.

Stefanie Cammerer-Senior Dynamics AX Consultant
Stefanie Cammerer
Senior Dynamics AX Consultant bei AlfaPeople